Der Weg zur richtigen Zielgruppe

Stefanie Bach  •  Juli 8, 2014 at 2:00 pm  •  0 Comments

Effektives Targeting auf Facebook

Nachdem Ende letzten Jahres viele Administratoren von Unternehmensseiten auf Facebook den Verlust von organischer Reichweite beklagten, ist die Schaltung von Ads häufig das Mittel der Wahl, wenn man seine eigene Fanbase kontinuierlich informieren will.

Facebook Custom Audience

Aber mit einer sinnvollen Anzeigenstrategie kann man mittlerweile eine ganze Menge mehr erreichen. Auf einschlägigen Social Media Blogs spricht man immerhin schon von der Ablösung des Cookie als Retargeting-Werkzeug. Über die sogenannte Custom Audience kann man über Facebook Zielgruppen ansprechen, die bereits ein Interesse an der eigenen Marke oder Dienstleistung gezeigt haben. Was vorher nur über Anbieter wie AdRoll möglich war, ist nun mit dem Roll-out der Custom Audience direkt über Facebook realisierbar. Die gewünschte Zielgruppe lässt sich aus vier Quellen ziehen:

  • Eigene Webseite
  • Mobile App
  • E-Mail Adressen auf MailChimp
  • Externe Datendateien

Für unsere Kunden nutzen wir aktuell vor allem das Retargeting von Webseitenbesucher über die Custom Audience und haben positive Resultate erzielt: die CTR hat sich bei einigen Remarketing Anzeigen fast verdreifacht und die CPCs sind generell gesunken.

Lookalike Audience und Targeting

Hat man eine passende Zielgruppe gefunden, kann man die Reichweite mit einer Lookalike Audience erhöhen. Dabei werden ähnliche Zielgruppen zusammengestellt. Den Grad an Übereinstimmung mit der Vorbildzielgruppe kann man manuell einstellen und so die Höhe der Reichweite beeinflussen.

Generell stellt Facebook Werbetreibenden immer mehr Möglichkeiten für ein detailliertes Targeting zur Verfügung. In den Anfängen bestand die Eingrenzung der Zielgruppe vor allem in der einfachen demografischen und lokalen Selektion. Heute kann man seine bevorzugte Zielgruppe viel genauer definieren und ansteuern.

Der Einfluss des Users auf die Anzeigen im eigenen Newsfeed

Auf der anderen Seite, und zwar auf der des Beworbenen, wird es in Zukunft darum gehen, die Anzeigenpräferenzen im eigenen Newsfeed selbst zu beeinflussen und zu definieren. Im Moment kann man in der Kopie seiner Facebookdaten nur sehen, in welche Anzeigen-Kategorien man fällt. Aber für Facebook Marketer bedeutet diese Entwicklung über kurz oder lang, dass die Relevanz der Inhalte für den Facebook-Nutzer auch in den Werbeanzeigen weiter an Bedeutung gewinnen wird.

Stefanie Bach

Autor:

Steffi ist Social Media und Content Managerin bei Respekt und berät Kunden in Sachen Social Media Marketing, Strategie und Facebook Anzeigen - mit dem richtigen Händchen für guten Content und Texte.

 

Kommentar hinterlassen: