Content-Optimierung für bessere Rankings

respekt Team  •  Oktober 8, 2015 at 2:22 pm  •  0 Comments

Interessante Texte zu schreiben, bleibt immer eine Herausforderung. Wie man Texte aber so schreibt, dass sie interessant und Teil der Onpage-Optimierung sind, also auch Einfluss auf Keyword-Rankings haben, ist doppelt schwer. Oder doch nicht? Hier ein paar Texttipps aus SEO-Perspektive, keine SEO-Texte. Versprochen!

 

Worum geht’s eigentlich in meinem Text?

Checken Sie als Erstes, ob unmissverständlich klar ist, um welches Thema sich alles dreht (sowohl für den Besucher als auch für die Suchmaschine).

Finden Sie heraus, wonach in Zusammenhang mit diesem Thema gesucht wird. Dabei hilft eine Keyword-Recherche um die passenden, für Ihre Zielgruppe relevanten Schlüsselwörter zu finden. Viele schwören auch auf Themen-Cluster, also thematische Keyword-Cluster um das Haupt-Keyword und die zugehörigen Neben-Keywords sinnvoll im Text unterzubringen.

Was Ihnen dabei egal sein kann:
Ein alter Hut, aber wichtig: Sie müssen NICHT ein und dasselbe Keyword 20 Mal im Text unterbringen. Das wird sich eher negativ auf die Relevanz Ihrer Seite auswirken.

Was aber hilfreich ist:
Jeweilige Suchterme (einzelnes Keyword, Keywords in Wortkombinationen) von den restlichen Termen abgrenzen. Im Grunde genommen funktioniert das fast automatisch, aber man kann einen Text auch mit der Auswertung des WDF*IDF-Faktors weiter optimieren: Wie oft kommt Ihr Hauptterm (Wortkombinationen, Synonyme) im Verhältnis zu allen anderen Wörtern in Ihrem Text und wiederum im Bezug zu anderen Dokumenten im Netz vor?

Hier ein paar Hinweise von SEO-Spezialist Karl Kratz, was man dabei noch alles beachten kann.

Folgende Parameter möchten ebenfalls analysiert, ausgewertet und angewandt werden:

  • Schlüsselwort-Abstand (Proximity und Anti-Proximity)
  • Schlüsselwort-Verteilung innerhalb des Dokuments
  • Häufung des Schlüsselworts in besonderen Bereichen
  • Einsatz des Schlüsselworts in SEO-relevanten Bereichen wie Title-Tag, Description, Überschriften, Fettschrift, Listen, Bilder, Fließtext und Links
  • Einsatz artverwandter Schlüsselwörter zur “Festigung” des Textes mit Blick auf die personalisierte Suche
 

Ordnung ist das halbe Leben: Überschriftenhierarchien und scanbare Inhalte

Ihr Text sollte nicht kürzer als 350 Wörter sein. Denn Inhalte, die im Netz Relevanz aufbauen, bringen neben Qualität tatsächlich auch Quantität mit. Doch ellenlange Textblöcke mag niemand, auch Google nicht. Darum ist die Struktur wichtig.

Erstellen Sie schnell lesbare und verständliche Inhalte, die

  • themenrelevante Überschriften enthalten (h1, h2, h3 sind nett, aber viel wichtiger: die Überschriftenstruktur sollte vor allem einer natürlichen, userbezogenen Logik folgen)
  • sinnvolle Bilder, Grafiken, Videos etc. zum Thema integrieren
  • speed-reading ermöglichen durch Aufzählungslisten, Zusammenfassungen oder short versions
  • auch für soziale Netzwerke einfach teilbar sind

Tipp am Rande:
Denken Sie an Wikipedia. Wenn es Ihr Thema hergibt, dann schreiben Sie auch gern mal so richtig viel darüber (mind. 1500 Wörter). Denn längere Texte sind positiv fürs Ranking. Wie auch Textprofi Prof. Stefan Heijnk zusammenfasst,

  • werden längere Texte öfter verlinkt und geteilt
  • suchen User häufiger mit längeren Wortkombinationen
  • erreichen Seiten in den SERPs, die mehr Wörter enthalten, tendenziell bessere Positionen
 

Interne und externe Links im Text platzieren: Das hab’ ich doch schon mal irgendwo gesagt oder gelesen, und zwar noch viel ausführlicher!

Jetzt haben Sie einen Text, der sowohl für den Leser als auch für die Suchmaschine passend geschrieben ist. Vielleicht gibt es aber auf Ihrer Seite noch mehr Informationen, die für Ihre Besucher interessant sind und sich auf ihren Text beziehen, ihn thematisch ergänzen oder weiterführen.

Warum also nicht eine logische interne Verlinkung zwischen allen Seiten auf Ihrer Webseite schaffen?

Und zwar so:

  • Nutzen Sie, wo es geht, aussagekräftige, keyword-/themenbezogene Textlinks
  • Übertreiben Sie es nicht mit der Verlinkung, sondern überlegen Sie, wo ein Link wirklich (themen)relevant ist

Eine interne Verlinkung hat den Vorteil, dass sowohl Mensch als auch Maschine leichter über eine Seite navigieren können. Crawling und User-Führung sind hier weiterführende Stichworte. Außerdem sollte jede Seite verlinkt und damit besser auffindbar sein. Sonst kann nicht mal der beste Text Relevanz im Netz aufbauen. Helfen Sie also der Suchmaschine Ihren Text mit internen Links schneller zu finden und zu bewerten.

Auch externe Verlinkungen können einem Text mehr Relevanz verleihen – insbesondere aus Sicht des Users. Aber wählen Sie sorgfältig themenspezifische Linkziele (Fachseiten zum Thema etc.) aus und gehen Sie sparsam mit Links um, die Sie in Ihrem Text setzen. Denn Sie wollen Ihre Besucher ja eigentlich halten und nicht von Ihrer Seite wegleiten.

Sie können Ihre Links mit target=“_blank“ (Seite wird in einem neuen Tab zu geöffnet) und ggf. mit rel=“nofollow“ setzen. Mit nofollow zeigt man dem Suchmaschinen Bot an, dem Link beim Crawlen der Seite nicht zu folgen und ihn nicht zu bewerten. Inwieweit nofollow- Links das Backlinkprofil einer Seite beeinflussen – ob positiv oder negativ – darüber ist die SEO Community gespaltener Meinung. Google selbst sagt, dass über diese Links kein PageRank und kein Ankertext übermittelt wird (Quelle: Google Support).

Am Ende sollten gesetzte Links vor allem hilfreich für den User sein und auf weiterführende Informationen verweisen. Denn…

 

Was dem User gefällt, gefällt auch der Suchmaschine

Klar sollte mittlerweile sein, dass Content mit Mehrwert, der den Leser begeistert und unterhält, auch die sicherste Methode darstellt um gute Rankings zu erzielen. Faktoren wie Verweildauer auf der Seite, Absprungrate oder Click-Through-Rate sind Indikatoren um die Relevanz von Inhalten für den User zu analysieren. Laut der aktuellen Ranking-Faktoren-Studie von searchmetrics sind es neben der mobilen Optimierung auch genau diese Werte, die 2015 am meisten an Einfluss gewonnen haben.

 

Zusammenfassend:

Denken Sie beim Texten manchmal wie ein SEO.

    1. Machen Sie eine themenbezogene Keyword-Recherche
    2. Optimieren Sie die Suchterme Ihres Textes (Stichwort IDF*WDF)
    3. Schreiben Sie mehr als 350 Wörter und geben Sie Ihrem Text Struktur
    4. Verweisen Sie auf andere, passende Inhalte auf Ihrer Seite und anderen Seiten
    5. Logisch, aber: Schreiben Sie für Ihren Leser, denn „User is king“

Gern unterstützen wir Sie bei neuen Content Strategien, Textkonzepten und der Erschließung neuer Themenbereiche für Ihr Projekt.

respekt Team

Autor:

 

Kommentar hinterlassen: